Slowenien

Slowenien ist eine Republik in Südeuropa. Das Land grenzt an Italien, Österreich, Ungarn, Kroatien und die Adria. Das Staatsgebiet ist sehr bergig.

Slowenien hat etwas über 2.000.000 Einwohner. Diese sind zu 83 % Slowenen plus zahlreicher kleiner Minderheiten.

Slowenien gehörte einst zur österreichisch-ungarischen Monarchie und zählte später zu einer der sechs konstituierenden Republiken von Jugoslawien. Doch als dieser Staat im Jahr 1991 auseinanderbrach, erlangte das heutige Slowenien seine Unabhängigkeit.

Staatsoberhaupt der Republik Slowenen ist der Präsident, der eine vorwiegend repräsentative Funktion ausübt und alle fünf Jahre direkt von der Bevölkerung gewählt wird. Das slowenische Parlament besteht aus zwei Kammern – der Nationalversammlung und dem Nationalrat. Die Parlamentswahlen finden alle vier Jahre statt.
Seit dem 1.5.2004 ist Slowenien Mitglied der Europäischen Union.

Die Hauptstadt Sloweniens ist Ljubljana, das etwa 300.000 Einwohner zählt.

Amtssprache ist seit 1991 slowenisch. In ethnisch gemischten Gebieten genießen italienisch und ungarisch besonderen Schutz. Deutsch, italienisch und ungarisch sind neben englisch schon früh unterrichtete Fremdsprachen, so dass zahlreiche Slowenen die Sprache ihres nächsten Nachbarlandes fließend beherrschen.

Das Land hat eine gemischte, teilweise lokal ausgerichtete Wirtschaft, die relativ ausgewogen ist. Die Landwirtschaft wird zunehmend mechanisiert. Bekannte Sektoren sind unter anderem Wein- und Kürbis-Anbau.
In der Industrie sind knapp 40 % der Bevölkerung tätig. Die Nahrungsmittelindustrie hat mit über 10 % den größten Anteil an der gesamten Industrieproduktion. Neben dieser sind die Elektro- und Elektronikindustrie, die Metallverarbeitung und der Maschinenbau sowie die chemische- und pharmazeutische Industrie von größter Bedeutung. Ein wachsender Industriezweig ist die Automobil- und Automobilzulieferindustrie, aufgrund des Renault-Werkes.

Slowenien bietet großartige alpine Regionen, einen kleinen Streifen Meer, einen Hauch Ungarn und ein Klima wie in Österreich.
Die beste Reisezeit hängt ganz davon ab, was man machen möchte – Skilaufen im Winter oder Wandern im Sommer. Für Kanufahrten wählt man besser das Frühjahr nach der großen Schneeschmelze. Für Stadtbesuche und Kur-Urlaub hat man das ganze Jahr hindurch Gelegenheit. Zu den Touristenattraktionen zählen die berühmten Höhlen von Postojna mit ihrem Dekor aus Stalaktiten und Stalagmiten. Wandmalereien belegen, dass bereits im Jahr 1213 die ersten Besucher diese Höhlen besichtigten.
Die Lebenshaltungskosten sind etwas günstiger als bei den Nachbarn Österreich, Italien und Kroatien.

Wem Slowenien zu wenig Sonne und Strand bietet, der ist mit einem Seychellen Urlaub oder einem Sri Lanka Urlaub besser bedient.

Der Reisepass sollte noch länger als sechs Wochen nach Reiseende gültig sein. Kinder, die keinen Ausweis haben, müssen im Pass der Eltern eingetragen sein. Da in Hotels oder auf Campingplätzen in der Regel ein Ausweis deponiert werden muss, ist zusätzlich der Personalausweis ratsam.